Archiv 2013

Einladung zur Abteilungsversammlung

Der Abteilungsvorstand lädt zur Abteilungsversammlung ein:

 

Termin: 16.01.2014

Zeit: 18:00 Uhr

Ort: GS Lüneburger Damm, Große Halle

 

Eingeladen sind alle Mitglieder der Leichtathletik-Abteilung und deren Eltern. Gastmitglieder (beispielsweise im Rahmen der Schulkooperation) sind eingeladen, teilzunehmen, haben aber kein Stimmrecht.

 

Themen:

  1. Begrüßung
  2. Bericht des Vorstandes
  3. Bericht des Kassenwartes
  4. Entlastung des Vorstandes
  5. Neuwahlen
    1. stv. Vorsitzender
  6. Verschiedenes

Anträge zum Punkt Verschiedenes sind bis spätestens 09.01.14 per Mail an leichtathletik@psv-hannover.de zu senden oder beim Training schriftlich abzugeben.

Mitternachtsgrillen

Es gibt Traditionen, die man einfach lieben muss. Unser jährliches Mitternachtsgrillen im Annabad gehört zweifellos dazu.

 

In diesem Jahr wurde uns die Liebe aber auch leicht gemacht. Nach einer wettermäßig durchwachsenen Woche ist am Samstag tatsächlich nochmal der Sommer zurückgekehrt, sodass wir das Grillen und Schwimmen bei strahlendem Sonnenschein (bzw. gut sichtbarem Mond) genießen konnten. Das Wasser war warm und das Essen lecker.

 

An dieser Stelle ein ganz liebes Dankeschön an Olly, der wie jedem Jahr für die Verpflegung gesorgt hat und auch einen großen Teil der Absprachen mit dem Schwimmbad übernommen hat.

2. Jedermann-Triathlon

Am 15.06. war es wieder so weit. Nach mehreren Monaten intensiver Planung, Gesprächen mit Behörden und Sponsoren, fiel um 10:00 Uhr im Annabad der Startschuss für die knapp 100 TeilnehmerInnen des 2. Jedermann-Triathlons.

 

In diesem Jahr hatte der PSV auf die Unterstützung des JugendSportNetzwerkes verzichtet und den Triathlon komplett in Eigenregie ausgerichtet.

 

Es galt das jeweilige Lebensalter in Querbahnen zu schwimmen (7-jährige mussten also 7 x 20 m Schwimmen, 12-jährige 12 x 20 m), dann per Rad vom Annabad zum Platz zu fahren und dort nochmal sein Lebensalter x 100 m zu laufen.

 

Den Abschluss des Tages bildete die Tombola, die mit Preisen von einer Brotdose bis zur Familienjahreskarte für den Zoo aufwarten konnte.

 

Dass die Veranstaltung so gut gelungen ist, ist vor allem der Verdienst unserer 12 StarterInnen sowie all der freiwilligen HelferInnen, die sich zu nachtschlafender Zeit aus den Betten gequält haben, um den Platz rechtzeitig aufzubauen.

Aegidiuslauf

Ich gebe es zu: Der Aegidiuslauf ist einer meiner Lieblingsläufe in Hannover. Ein tolles Organisationsteam, ein freundliches Klima und vor allem ein guter Zweck, für den man läuft. Sämtliche Startgelder fließen nämlich in den Bau des Aegidiushauses, eines Kinderhospiz‘, in dem schwerstkranke Kinder ihre letzten Tage in Würde verleben können.

 

Am Samstag waren aber alle quitschfidel. Der Wettergott hatte ein Einsehen und nach den Regenfällen der letzten Wochen kam nun doch die Sonne raus. Dass der Regen die Strecke so überschwemmt hatte, dass kurzerhand die Streckenführung umgeworfen wurde, kam einigen Teilnehmern eher zupass.

 

Die Ergebnisse jedenfalls waren spitze. Peter schaffte es, bei seinem ersten Lauf für die Abteilung mit 4:10 Minuten auf den 1000 m als dritter ins Ziel und konnte sich nicht nur über die Urkunde, sondern auch eine Geschenketüte freuen. Tobias und Noah folgten ihm dichtauf.

 

Bei den 5.000 m starteten Alexander (22:56), Raphael (24:31), Marc (25:43), Janne (26:58) und Christina (32:00).

 

Streckenkönig des Tagen war Johannes, der sich an die 10.000 m wagte und sie in 51:14 min bezwang (und dabei seinen Vater um 6 Sekunden unterbot).

 

Allen Startern seien an dieser Stelle herzliche Glückwünsche gesandt. Die Fotos zum Lauf findet Ihr übrigens unter www.aegidiuslauf.de.

Schweren Herzens ... Trainerwechsel in der großen Gruppe

Nachdem Carsten vor sieben Jahren gegangen ist, habe ich mich gerne bereit erklärt, das Training als Interims-Trainer zu übernehmen, bis sich ein anderer Trainer findet, der qualifiziert ist und Euch ein gutes Training bieten kann.

Kurz vor den Osterferien konnte die Abteilung tatsächlich einen Kandidaten gewinnen, der Euch ein Training anbieten kann, dass (fast) noch besser ist als meins und besser zur Gruppe passt. In den Osterferien kam dann die finale Zusage und Vorstand und Kandidat konnten sich einigen.

Gestern dann konnte ich schweren Herzens meinen Abschied und die Übergabe an den Neuen verkünden. Dieser Schritt geschieht mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weinend deshalb, weil mir das Training mit Euch, die Gruppe als Gesamtes und die einzelnen Teilnehmer in den letzten Jahren ans Herz gewachsen sind und ich Euch vermissen werde. Aber ... und das ist das lachende Auge ... ich weiß, dass ich Euch in gute Hände abgebe.

Mit Yanneck gewinnt Ihr einen Trainer, der in der Lage ist, Euch leistungsmäßig in die Tasche zu stecken (haha). Einen Trainer, der aktiv mitmachen kann und Euch ein besser auf Euch zugeschnittenes Training bieten kann.

Mich selbst werdet Ihr dennoch gelegentlich noch ertragen müssen ;-). Wenn Yanneck nämlich nicht da ist (wie die nächsten zwei Wochen, wo ihm sein Abi wichtiger ist (pöh!)) werde ich die Vertretung übernehmen.

Euch allen wünsche ich viel Spaß und ein gemeinsames gutes Gelingen.

Euer
Alexander

Abteilungsversammlung

Von meiner Seite aus empfand ich die Teilnahme an der Abteilungsversammlung als schlichtweg frustrieren. Es  kamen nur 26 Kinder und 2 Eltern. Bei einer Abteilung, die derzeit 56 Kinder (und deren Eltern) und 24 Erwachsene zählt, hätte ich deutlich mehr erwartet.

 

Dies gilt insbesondere, weil die besprochenen Themen ja wirklich wichtig (für Euch) waren.

 

In seiner Begrüßung, die in den Bericht des Abteilungsvorstandes mündete, erläuterte Daniel, dass die Abteilung recht gut da steht. Unsere sportlichen Erfolge sind gut und unsere Unterstützung bei der Ausrichtung des Triathlons ist beim Hauptvorstand so gut angekommen, dass er vergeschlagen hat, den Triathlon in diesem Jahr zu wiederholen.

 

Alexander fasste die wirtschaftliche Situation der Abteilung zusammen. Rechnerisch wurde 2012 ein deutliches Minus produziert, mit dem wir aber gerechnet hatten und das durch unsere Rücklagen aufgefangen wurde (oder um es anders zu sagen: um das Kabuff sanieren zu können, haben wir lange gespart). Den ausführlichen Bericht findet Ihr im internen Bereich.

 

Nicht unerwartet erbat Daniel dann auch die Entlastung des Vorstandes durch die Abteilung (27 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung, 0 Nein-Stimmen) und des Kassenwartes (28 Ja-Stimmen, 0 Enthaltungen, 0 Nein-Stimmen).

 

Moritz führte durch die Neuwahl des Abteilungsvorstandes. Daniel hatte sich wieder zur Verfügung gestellt. Weitere Kandidaten hatten sich nicht aufstellen lassen. Gewählt wurde Daniel mit 26 Ja-Stimmen, 2 Enthaltungen und 0 Nein-Stimmen.

 

Insbesondere bei dieser Wahl ist die schlechte Beteiligung der SportlerInnen und Eltern tragisch. Der Vorstand hat zum einen repräsentative Aufgaben gegenüber dem Hauptvorstand. Viel wichtiger ist aber, dass der Abteilungsvorstand über die Berufung und Ablösung von Trainern entscheidet und die strategische Entwicklung der Abteilung plant. Das sind zwei Punkte, die Euer Training ganz entscheidend beeinflussen. Wenn nicht mal die Hälfte der Leute zur Versammlung kommt ist das vor diesem Hintergrund geradezu tragisch.

 

Als Kassenwart hatte Alexander sich wieder aufstellen lassen und wurde mit 28 Ja-Stimmen, 0 Enthaltungen und 0 Nein-Stimmen bestätigt.

 

Für den Punkt "Verschiedenes" standen die TShirts auf der Tagesordnung. Die Preise für die Shirts sind in den letzten Jahren gestiegen. Deshalb wurde beschlossen, dass es zukünftig zusätzlich zu der bestehenden Kollektion ein "Basis-TShirt" geben wird, das nur über den Rückendruck verfügt und entsprechend günstiger ist.

 

Der zweite Punkt waren die angebotenen Fahrten im Jahr. Zum Zeitpunkt der Versammlung gab es für die Stralsundfahrt nur 2 Anmeldungen. Zu wenig um sie durchzuführen. Der aufkeimenden Kritik, dass Teilnehmer ja nicht über die Fahrten informiert worden wären widersprach Alexander heftig. Die Temine waren im Training angesprochen worden, per SMS, eMail und auf Facebook kommuniziert worden. Allerdings scheiterte das teilweise daran, dass TeilnehmerInnen nicht Bescheid geben, wenn sich die Kontaktdaten ändern.

An die Versammlung (und auch alle Nicht-Anwesenden) ging die Aufforderung, sich Gedanken zu machen, was Ihr Euch denn als Fahrten wünscht, die Euer Interesse wecken. Denn wir bieten die Fahrten ja nicht zum Selbstzweck an, sondern für Euch. Und wenn wir Euer Interesse nicht treffen, müssen wir etwas ändern. Aber dabei müsst Ihr uns helfen.

 

Für Melle gibt es genug Anmeldungen. Die Fahrt wird stattfinden.

 

Zu Ende bedankte sich die Abteilung mit einem Veranstaltungsgutschein bei Alexander. Dieser nahm das Geschenk gerührt an -- und erklärt an dieser Stelle, dass es absolut unnötig ist! [Anm. des Autors: Ich mache das Training nämlich tatsächlich, weil es mir mit Euch echt Spaß macht. Und dafür brauche ich nicht noch zusätzlich Geschenke. Gefreut habe ich mich dennoch und werde den Gutschein für einen Konzertbesuch für Stephie und mich nutzen]

 

Die Versammlung endete nach einer Stunde.