Archiv 2012

Schwimmer!

Eigentlich wollten wir uns ja nur im Schwimmbad treffen, um die Leistungen für das Deutsche Sportabzeichen (DSA) abzunehmen. Aber wie das so im Leben geht, eine sportliche Leistung reicht einfach nicht aus.

 

Und so haben am 17.12. Cian, Jonathan, Max, Mike und Raphael "mal eben" auch noch die Leistungen für das Schwimmabzeichen in Gold erbracht. Zugegeben, das Transportschwimmen können wir noch mal üben, damit es nicht nur funktioniert, sondern auch schön aussieht, aber das war ja auch nur eine kleine Teilübung. Das Springen vom 3-m-Turm hingegen war wohl zu einfach. Deshalb sprang Max auch nicht, sondern machte einen Flickflack vm 3er. Auch schön ... gilt.

 

Auch die restlichen Leistungen waren nicht zu verachten. Wenn die Herren für die 600 m auch 24 Minuten Zeit hatten, so hatten sie es doch ein wenig eilig und konnten nach knapp 16 Minuten (Jonathan) bzw. 18 Minuten (Cian) wieder aus dem Wasser steigen.

 

Ihr habt eine klasse Leistung gezeigt. Ich bin stolz auf Euch.

Nikolauslauf

Okay, zugegeben: Wer sich zu einem Nikolauslauf im Dezember anmeldet, der rechnet auch damit, dass das nicht unbedingt optimale Laufbedingungen sind. Aber was uns der 09.12. beschert hat, war nun wirklich heftig.

 

Der Wechsel von dichtem Schneegestöber zu Eisregen und zurück zu Schneefall, der gerade dicht genug war, um die gerade gebildeten Eisflächen unsichtbar zu machen, war ziemlich übel.

 

Nichtsdestotrotz konnten die 10 Tapferen, die sich dennoch raus gewagt hatten, deutlich punkten. Auf 1,1 und 5 km zeigten Sie der zahlreich vertretenen Konkurrenz, wie sie von hinten aussehen. Und mehr konnten die Mitläufer auch nicht sehen.

 

Immerhin belegen wir in allen Altersklassen, in denen wir angetreten sind, den ersten oder zumindest zweiten Platz.

 

Von mir als Trainer noch mal ein besonderes Dankeschön an alle Teilnehmer, die sich nicht nur bei diesem Wetter raus getraut haben, sondern trotz der widrigen Umstände noch bereit waren, bis an ihre Leistungsgrenzen (und zum Teil auch darüber hinaus) zu gehen.

 

Glückwunsch zu den tollen Leistungen.

 

Die Bilder findet Ihr übrigens auf der Homepage des Mühlenberger SV.

Einladung zur Abteilungsversammlung

Die Einladung zur Abteilungsversammlung findet Ihr im internen Bereich.

MKA und Laufabzeichen

Pünktlich zum Abschluss der Außensaison konnten die Sportlerinnen und Sportler nochmal zeigen, dass unsere Sommersaison nicht nur aus Grillen, Feiern, und Wegfahren besteht.

 

An den letzten beiden Trainingstagen stand wieder die Abnahme der Lauf- und Mehrkampfabzeichen an. Diesmal konnten wir uns tatkräftige Unterstützung aus Misburg holen. Offenbar wird das dort nicht angeboten, so dass unser Abnahmetermin dankbar angenommen wurde.

 

Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Beim Laufabzeichen (für das man schon eine gewaltige Frustrationstoleranz gegen Langeweile haben muss), haben wir wie wild Abzeichen errungen:

1 x Stufe 1 15 Minuten
15 x Stufe 2 30 Minuten
7 x Stufe 3 60 Minuten
3 x Stufe 4 90 Minuten
6 x Stufe 5 120 Minuten

Beim Mehrkampfabzeichen (das Abzeichen des Niedersächsischen Leichtathletikverbandes für gute Leistungen im Mehrkampf) galt es zu beweisen, dass neben der Langstrecke auch Sprint, Sprung und Weitwurf beherrscht werden. Und die Ergebnisse sind ähnlich erfreulich:

8 x Bronze
16 x Silber
4 x Gold

Und auch wenn das tolle Leistungen sind: Mal keinen Übermut aufkommen lassen. Nächstes Jahr möchte ich Zeilen sparen und nur von Gold-Abzeichen schreiben müssen ;-)

Melle

Gleich zwei Mal haben wir in diesem Jahr die Ortschaft Melle bei Osnabrück unsicher gemacht. Vom 28.09. bis 30.09. war die Gruppe 2 dort und vom 19.10. bis 21.10. folgten die Großen aus der Gruppe 3.

 

Wie immer war es nicht nur ein reines "chillen", sondern die Ruhe musste hart erkämpft werden. Schon Freitag Abend ging es los. Rugby auf dem dunklen Platz ist immer wieder ein Erlebnis. Den Ball zu fangen, wenn man ihn nicht sieht, ist eine ganz eigene Herausforderung.

 

Der Samstag war vollgestopft mit 9 Stunden Hallentraining. Und eins habe ich immerhin geschafft: Am Abend gab es keinen, der nicht ausgepowert war. Dafür konnte man sich im La Grotta bei Pizza wieder stärken.

 

Am Sonntag bot das berühmte Meller Schwimmbad mit seinen 2 12-Meter-Bahnen nochmal die Möglichkeit, richtig nass zu werden und dann ging es erschöpft nach Hause.

 

Mitternachtsgrillen

Es hat ja schon Tradition. Zum beinahe 450. Mal haben wir Anfang September unser jährliches Mitternachtsgrillen im Annabad veranstaltet. Es freut mich immer wieder zu sehen, wie gut das Angebot angenommen wird. Mit fast vierzig übernachtenden Zwergen war die Zeltwiese gut voll. Für das nächste Jahr plane ich mir mal ein mobiles Hotel ein ... wenn man mitten in der Nacht feststellt, dass die Luftmatratze ein Loch hat, ist das Schlafen gar nicht mehr so bequem.

 

Aber wozu auch schlafen? Als wir nach dem Schwimmen, der Nachtwanderung und dem ebenso traditionellen wie unvermeidlichen Capture-the-Flag in die Zelte krochen, war es 03:30 Uhr morgens ... und an Schlaf war da noch lange nicht zu denken. Die letzten Zelte waren immerhin um kurz nach 6 still ... aber um 7 die ersten wieder wach.

 

Aber missen möchte ich dieses Erlebnis mit Euch nicht.

Sommerfahrt 2012

Wie in jedem Jahr haben wir auch diesmal wieder eine Sommerfahrt veranstaltet. Durch einige Terminschwierigkeiten wurde es diesmal ein langes Wochenende.

 

Vom 24. bis zum 26.08. fielen wir in der schönen Harzstadt Wernigerode ein. Nach dem recht rustikalen Haus im letzten Jahr, war die Herberge in Wernigerode erfrischend ordentlich. Und ... deshalb hatten wir sie ja gewählt ... das Essen war super.

 

Die Zeit verbrachten wir damit, den Harz unsicher zu machen. Das Wernigeroder Miniaturenland, in dem die großen Attraktionen des Harzes auf ein ordentliches Maß geschrumpft sind, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Und das Wernigeroder Schloss ist weit über die Region bekannt ... aber das nächste Mal fordere ich einen Aufzug hoch.

Aus Alt mach Neu ...

Oh ja, es war schon ein wenig in die Jahre gekommen ... unser gutes, altes Kabuff.

 

Wenn man ehrlich ist, musste man sich für den Zustand unseres Lagers beinahe schon schämen. Zwar war es vor fast 50 Jahren renoviert worden, also geradezu neu, aber es war nicht mehr schön und der Platz reichte auch nicht mehr.

Also nahmen sich vom 14. auf den 15.06. ein Dutzend engagierter Eltern und Teilnehmer des Kabuffs an und bewiesen einmal mehr, wozu Leichtathleten so fähig sind.

 

In zwei Tagen gelang es, das alte Kabuff zu entrümpeln, Unmengen unbrauchbaren Materials auszumisten, zu streichen, Teppich zu verlegen und sogar noch zu grillen.

 

Und was soll ich sagen: Wir haben nun kein Kabuff mehr. Es ist mehr ... eine Spa-Oase.

 

Echt super, was Ihr geleistet habt. Danke.

 

Und weil Bilder mehr sagen, als tausend Worte:

Mukoviszidose-Lauf

Aaaalso, normalerweise halte ich mich an dieser Stelle ja zurück mit Berichten über Nicolas' vielfältige Laufergebnisse (auch wenn ich schon wieder einen ganzen Stapel an ersten Plätzen bei mir auf dem Schreibtisch liegen habe). Aber heute muss es einfach mal sein.

 

Der Muko-Lauf ist ein Spendenlauf, bei dem die Teilnehmer sich Sponsoren suchen (Nicolas' Sponsor war ... Trommelwirbel ... die Leichtathletik-Abteilung des Polizei-SV)

 

Das Sponsoring klingt ja auch ganz simpel. Für jede 400-m-Runde, die Nicolas läuft, spenden wir 1 EUR an das Haus Schutzengel, die Eltern- und Patientenherberge in der Nähe der MHH. In unserem Fall waren das in diesem Jahr 52 EUR für 52 Runden zu je 400 m, die Nicolas abgerissen hat.

 

Ich sage es ja immer wieder ... Langhechler sind ein komisches Völkchen. Aber 20.800 m sind fast die Halbmarathondistanz. Und das ist ziemlich gut. Das muss der Respekt ihm lassen.

Jedermann-Triathlon

Was für ein Fest. Der Wetterfrosch hatte ein Einsehen mit uns und so riss pünktlich vor dem Start die Wolkendecke auf.

 

Knapp 100 Starterinnen und Starter zwischen 5 und 12 Jahren hatten sich auf den Weg in das Annabad gemacht, um dort den ersten Teil ihres Triathlons zu absolvieren: Das Lebensbahnenschwimmen. Dabei galt es für jedes Lebensjahr eine Querbahn zu schwimmen. Die Strecken reichten damit von 100 m für die 5-Jährigen bis zu 240 m für die 12-Jährigen.

 

Den schier einzigartigen Einsatz, den manche Sportler zeigten, lässt sich leicht an folgendem Dialog am Beckenrand erkennen:

 

Trainer: "Du kannst wirklich schwimmen. Sicher?"

Sportler (6 Jahre): "Na klar"

 ... springt ins Wasser und geht prompt unter. Der Trainer hinterher (er hat sich übrigens darum gedrückt, das Lebensalter in Bahnen zu schwimmen)

Trainer (nass und wenig erfreut): "Du kannst doch gar nicht schwimmen. Warum hast Du das denn nicht gesagt?"

Sportler: "Aber ich wollte unbedingt mitmachen ... und es wenigstens versuchen."

 

Das ist echt erstklassig und verdient (ganz ernstgemeint) meinen höchsten Respekt.

 

Nach dem Schwimmen und Umziehen wurde in Gruppen auf die Vereinsanlage geradelt. Auch hier wurde der Sport nicht vernachlässigt und die 1.200 m locker in 3 Minuten geradelt.

 

Auf der Anlage wartete die letzte Herausforderung: Die Teilnehmerinnen mussten je nach Alter zwischen 500 und 1.200 m laufen.

 

Nach dem erfolgreichen Einlaufen in das Ziel konnten sich alle ihre Urkunde und eine Freikarte für das Annabad abholen und danach auf der Hüpfburg, beim Fußballspielen oder bei den vielfältigen Angeboten des Jugendsportzentrums (Wikingerkegeln, Pogohüpfen, ...) von der sportlichen Leistung entspannen.

 

Alle Teilnehmer haben tolle Leistungen erbracht auf die sie stolz sein können. An dieser Stelle noch ein kurzer Dank an alle Helferinnen und Helfer, die im Hintergrund mitgewirkt haben, die die Veranstaltung geplant, in Zeitung und Radio bekannt gemacht oder vor Ort begleitet haben. Tolle Arbeit.

 

Die Bilder hat uns freundlicherweise Holger zur Verfügung gestellt.

Aegidiuslauf

Auch in diesem Jahr haben sich die Leichtathleten wieder mit 10 Leuten am Aegidiuslauf beteiligt.

 

Bei diesem Lauf geht es nicht um Zeiten, sondern einzig um den guten Zweck: Sämtliche Startgelder fließen in den Bau des Aegidiushauses. Das wird ein Kinderhospiz für sterbenskranke Kinder in Hannover.

 

Dennoch habe ich mich gefreut, dass die Sportler durchweg klasse Leistungen gezeigt haben.

 

Nicolas, Noah und Tobias haben die 1.000 m-Strecke schnell hinter sich gelassen und waren nach knapp 3 1/2 Minuten da.

 

Auf die 5.000 m-Strecke wagten sich Alexander, Benjamin, Julian, Martin, Nils, Oliver und Raphael. Mit Zeiten von 20:10 min (Nils) oder 22:19 min (Martin) konnten zwei Hochleistungsläufer wieder einmla brillieren. Aber auch der Rest brauchte sich mit seinen Zeiten deutlich unter 25 Minuten nicht zu verstecken und lief noch deutlich vor dem Erwachsenenfeld ein.

 

Eine klasse Leistung von Euch allen.

 

Bilder zum Lauf findet Ihr wie immer in der Gallerie auf der Aegidiuslauf-Seite: www.aegidiuslauf.de

Ein weiteres Jahr gesponsert

Seit nunmehr fünf Jahren unterstützt die WIT House GmbH in Seelze unsere Abteilung. Auch in diesem Jahr haben die Geschäftsführer Jürgen Heffe und Andreas Jeske nicht gezögert und unseren Etat wieder deutlich aufgestockt.

 

Die Denke des WIT House, dass es nicht nur darum geht, qualitativ hochwertige PCs nach Kundenwünschen zu erstellen, sondern auch soziales Engagement zu zeigen, freut uns außerordentlich ... ganz uneigennützig sind wir ja auch nicht.

 

Danke für die lange und gute Zusammenarbeit.

Laufpass in Gold

Es soll ja Leute geben, die die Langhechler komisch finden, also alle Leute, die mehr als 400 m am Stück laufen.

 

Aber sein wir mal ernst: Wenn ich sehe, dass Nicolas im letzten Jahr nicht nur ein oder zwei Mal gestartet ist, sondern den PSV bei 27 (siebenundzwanzig) Läufen erfolgreich vertreten hat, dann gehört da schon eine Menge Engagement dazu.

 

Dass Nico bei diesen 27 Läufen immerhin 24 Mal aufs Treppchen sprang, macht das Ganze noch bedeutender.

 

Ich finde, dass das eine Super-Leistung ist. Damit hat Nicolas sich den Gold-Status der Region Hannover voll und ganz (und hart) verdient.

Abteilungsversammlung

Am 19.01.12 fand unsere jährliche Abteilungsversammlung statt. Die Anzahl der teilnehmenden Eltern war leider wieder recht übersichtlich, aber dadurch kamen auch wenige Rückfragen und wir konnten schnell wieder zum Training übergehen.

 

Der Jahresrückblick gestaltete sich kurz. Daniel verwies schwerpunktmäßig auf die Homepage. Hier findet Ihr alle aktuellen Ereignisse.

 

Tagesordnungspunkt Nummer 2 war der Bericht des Kassenwartes. Die entsprechenden Zahlen und der Jahresabschluss waren bereits im Vorfeld bekannt gegeben und erläutert worden. Offenbar so ausreichend, dass auch hier keine Fragen auftauchten.

 

In diesem Jahr stand die Neuwahl des 2. Vorsitzenden an. Moritz hatte die Aufgabe im letzten Jahr erfolgreich wahrgenommen und sich bereit erklärt, sich wieder aufstellen zu lassen. Und nicht ganz unerwartet wurde er auch gewählt (1 Enthaltung, keine Gegenstimme).

 

Mein persönlicher Höhepunkt des Abends war das Dankeschön der Eltern und Teilnehmer in Form eines GOP-Gutscheins inklusive der Abendgetränke für Stephie und mich. Ich kann mich an dieser Stelle nur wiederholen, wenn ich Euch allen meinen Dank dafür ausdrücke ... ohne Euch und Euren Einsatz würde das Training bei weitem nicht so viel Spaß machen.

Aktualisierungen

Der Trainingsplan für 2012 ist nun aktuell und steht im internen Bereich für Euch bereit.

 

Und im 2011er Archiv ist nun auch der Melle-Film anklickbar (ich mag keine Technik)